Alle Jahre wieder … Weihnachten

Feri TSCHANK / 26. Dezember 2021

Die Kinder haben die Kerzen auf dem Adventkranz angezündet, Advent, Advent gesungen und begonnen, sich zu überlegen, was in dem Brief ans Christkind stehen wird. Ich würde mir das Ghostbusters Auto von Lego wünschen, bevor ich noch ein paar Bitten deponieren würde.

Ich würde gerne ohne Maske in die Schule gehen. Ich würde gerne wieder singen und turnen, ich würde auch liebend gerne auf diese ganze Testerei verzichten und mit meinen Eltern die vielen bunten Lichter der Christkindlmärkte sehen und mir da und dort die eine oder andere Süßigkeit erbetteln und sie natürlich auch kriegen, in der friedlichsten Zeit des Jahres, wie es so schön heißt.

Was natürlich auch schön wäre, wenn die Menschen in Zeiten einer Coronakrise auf den Rat von Ärzten und Virologen hören würden, und natürlich wünsche ich mir Frieden auf Erden und ein warmes Bett für all diejenigen, die ihre Heimat verlassen mussten und nun vor Stacheldrahtzäunen stehen. Hungrig und verzweifelt. Diese armen Kinder, ich würde viele von meinen Sachen weggeben, um ihnen zu helfen. Mit lieben Grüßen, dein in der Weihnachtszeit besonders Braver

Das Lego-Auto kann ich organisieren, der Rest wird sich trotz der vorweihnachtlichen Hoffnung nicht erfüllen.
Ärzte und Pfleger werden wieder rund um die Uhr im Einsatz sein, ohnmächtig ob der vielen Menschen, die die Chance sich zu impfen, nicht nutzten und das Gesundheitssystem von einem Chaos ins andere stürzen. Die Politiker werden versuchen einen Ausweg aus der Krise zu finden, in die sie schon zum wiederholten Male unvorbereitet gestolpert sind.

Schifahren wird zu einem spaßbefreiten Sport verkommen. Wer will schon ohne Hüttengaudi in die Berge. Noch dazu, wo eine Liftfahrt bald teurer ist als ein Billigflug nach Paris. Wenn es die allerdings nicht mehr gäbe, würde mich das auch nicht stören. Der schönste Luftraum ist ein leerer.

Eigentlich ist es um die Welt nicht besonders gut gestellt. In Glasgow haben die Mächtigen der Welt versucht, mit Kompromissen der Erderwärmung etwas entgegenzuhalten. Wird nicht funktionieren und interessiert in Österreich sowieso niemanden. Wir haben andere Sorgen. Kommt er wieder oder nicht? Sie wissen, wen ich meine. Was wird im Untersuchungsausschuss passieren? Wenn ihn der Sobotka leitet, nicht viel. Egal, wie auch immer das ausgeht, unserer Politik fehlt eine Lichtgestalt. Jemand, dem es nicht um billigen Populismus und Machterhalt, um Anpatzen und Besserwisserei geht, sondern jemand, der die brennenden Themen dieser Tage anpackt.

Wieso habe ich das Gefühl, dass das Einzige, was in Österreich super läuft, die Bodenversiegelung ist? Jedes Projekt wird genehmigt, an jeder Ecke werden Supermärkte errichtet, zum Wohle derer, für die das Einkaufen das einzige Highlight ist. Disneyland für Erwachsene!

Na ja, das sind Arbeitsplätze, hört man immer wieder, und man hört, dass diese Arbeit ja keiner machen will, dass die Gastronomie keine Mitarbeiter findet, detto der Einzelhandel. Also was jetzt? Mit diesem Arbeitsplatzschmäh sind in unserem schönen Land hunderttausende Hektar Natur zerstört worden. Subventionsjäger haben Fabriken errichtet und sind nach dem Ende der Förderungen weiter gezogen unter Zurücklassung von Bauruinen und Menschen mit zerplatzten Träumen. Echt jetzt. Auch wir werden irgendwann einmal Probleme mit dem Trinkwasser kriegen und die Erderwärmung wird dafür sorgen, dass die guten Weißweine in Zukunft aus Russland, Polen oder Norwegen kommen. Für den Getreideanbau haben wir bald sowieso keinen Platz mehr und die paar Lebensmittel, die wir noch selbst produzieren, wachsen unter Glas, denn auf den Feldern werden keine Getreidehalme sondern Solarpaneele stehen.

Ich habe kürzlich in einem Kommentar einer Tagezeitung über das Aufeinandertreffen zweier Personen in einer Straßenbahn gelesen. Wobei die eine Dame ihre Nachbarin aufgefordert hat, sie möge doch ihre Maske aufsetzen und von dieser zur Antwort bekam: „Stirb du Sau”!

Warum nehmen sich manche Mitbürger das Recht heraus zu glauben, sie können in einer Gemeinschaft alles tun, was ihnen passt, ohne auf die Mitmenschen Rücksicht zu nehmen?
All das ist letztendlich ein Spiegel der Politik in diesem Land, wo jeder gegen jeden hetzt, um sich und sein Klientel zu bedienen.
Der Herr Kickl wird in der Zwischenzeit auch schon gemerkt haben, dass Viren keine Würmer sind!

Wo sind die Idealisten, denen Land und Leute am Herzen liegen, die uns stolz machen auf unser Land, die uns Visionen geben, uns Mut machen für eine schöne Zukunft und das Gefühl, dass das Leben auch für unsere Kinder noch ein lebenswertes sein wird? Wo bitte sind die? Herbei mit euch!

Ich für meinen Teil wünsche Ihnen eine ruhige und schöne Weihnachtszeit. Wenn man schon das eine oder andere nicht tun kann, so haben wir doch einander! Passen Sie auf sich und die Ihren auf!
Ihr Feri Tschank


Einen Kommentar hinterlassen: