Wirtschaftsregion Hartberg fördert zehn Geschäftsideen

Der Weg von einer Idee bis zum Unternehmen ist oft steinig. Um zu verhindern, dass manch gute Idee wegen Startschwierigkeiten gar nicht umgesetzt wird und um Start-Ups vor Ort anzusiedeln, wurde am Ökopark Hartberg das Projekt „Innovation Meets Wirtschaftsregion Hartberg“ ins Leben gerufen.
Olga SEUS / 26. November 2021
Foto: Olga Seus

Vertreter der Wirtschaftsregion und Stefan Lorenzoni (Stadtwerke Hartberg) präsentieren das neue Projekt: „Innovation Meets Wirtschaftsregion Hartberg“.

 

Der Zielgruppe der Start-Ups will das Projekt „Innovation Meets Wirtschaftsregion Hartberg“ unter die Arme greifen. Zehn bereits gegründete oder auch künftige Unternehmen können dabei im kommenden Jahr für zehn Monate in den Genuss von kostenfreien Dienstleistungen kommen. „Schließlich liegen 80 Prozent am Unternehmenserfolg in der Umsetzung“, erklärt Eva Karner, Projektverantwortliche am Ökopark Hartberg.

Award für die beste Idee

Überdies wird 2022 in Zusammenarbeit mit der Regionalentwicklung Oststeiermark der Award für die beste Geschäftsidee der Wirtschaftsregion Hartberg verliehen. Dieser lockt mit Sachpreisen zur weiteren Unterstützung. Der Award-Gewinner kann unter anderem zwei Jahre lang gratis ein Büro am Ökopark nutzen. Das Projekt wird im kommenden Jahr als Pilotprojekt mit Mitteln der EU und des Landes gefördert. Danach soll es als kostenpflichtige Dienstleistung vom Ökopark angeboten werden.


Teilnahme

Interessierte können sich mit einer formlosen Mail, in der die Geschäftsidee dargelegt und aufgezeigt wird, welche Hilfe bei der Umsetzung bzw. Weiterführung benötigt wird, noch bis Jahresende 2021 an die Projektverantwortliche Eva Karner wenden. Voraussetzungen sind, dass die Unternehmensgründung entweder bevorsteht oder maximal drei Jahre zurückliegt und der Geschäftssitz in der Wirtschaftsregion Hartberg liegt:

Stadtwerke Hartberg
Eva Karner, MA, Am Ökopark
eva.karner@stadtwerke-hartberg.at


Einen Kommentar hinterlassen: