Leistbares Wohnen ermöglichen

Das Burgenland zeichnet sich nicht nur durch günstige Mieten aus, sondern auch durch eine hervorragende Wohnbau-Förderung. Und so unterstützen Infrastruktur-Landesrat Heinrich Dorner (SPÖ) und OSG-Obmann Alfred Kollar auch die Europäische Bürgerinitiative "Housing für all". Ziel dabei ist es den Menschen ein preislich leistbares Wohnen zu ermöglichen. Das wurde am Beispiel der Neubauten am ehemaligen Pinkafelder Kasernengelände präsentiert.
Peter SITAR / 12. Juni 2019
Foto: Peter Sitar

Am Areal der ehemaligen Kaserne in Pinkafeld wurden auch bewusst kostengünstige Wohnungen, vor allem für Junge, geschaffen

 

„Wir sind sehr bemüht, den Menschen, vor allem der Jugend, leistbares Wohnen anzubieten“, sagt OSG-Obmann Alfred Kollar. So werden manche Wohnungen um einen Quadratmeterpreis von unter 5 Euro vermietet. Unterstützt werde man dabei auch von den Gemeinden, die Grundstücke kostengünstig zur Verfügung stellen würden, wie etwa hier in Pinkafeld. Infrastruktur-Landesrat Heinrich Dorner verwies auf die sehr gute Wohnbau-Förderung im Burgenland, die von den Menschen auch sehr gut angenommen werde.

Karin Zauber Lohmeyer von der Initiative „Housing for all“ strich die Bedeutung leistbaren Wohnraums in Europa hervor: „82 Millionen Europäer leiden unter hohen oder zu hohen Kosten fürs Wohnen“. Sie fordert Verbesserungen auf EU-Ebene. So dürfe der Zugang zu leistbarem Wohnen nicht beschränkt werden.

 

http://www.housingforall.eu

 


Kommentare

Housing for all

Einen Kommentar hinterlassen: