Kunst für den Tierschutz

Sie sind rund um die Uhr im Einsatz. Neben Job und Familie. Dort, wo andere wegschauen, helfen sie. Ohne Bezahlung. Die Mitglieder des Tierschutzvereins „Wir fürs Tier Oberwart“ gehen dabei oft selbst an ihre Grenzen. Nun bekommen sie Unterstützung von Künstlerinnen und Künstlern, die dem Verein mit einer Ausstellung finanziell unter die Arme greifen wollen.
Nicole MÜHL / 28. November 2019
Foto: Prima

 

Hanni ist eine der unzähligen Streunerkatzen, die durch den Verein Wir fürs Tier ein liebevolles Zuhause gefunden hat. Sie war bereits an Katzenschnupfen erkrankt und hat beide Augen verloren.

 

Tierschützer brauchen wahrlich eine dicke Haut. Und starke Nerven. Oft als „Spinner“ belächelt, sind sie dort zur Stelle, wo Tiere misshandelt werden, wo sie verwahrlost und krank vor sich hinvegetieren, weil sich keiner für sie verantwortlich fühlt. Im Südburgenland wurde der Tierschutz lange von Privatpersonen aufrecht erhalten, die von sich aus diese Verantwortung übernehmen.

Vor sechs Jahren hat Alice Pichler dann den Verein „Wir fürs Tier“ ins Leben gerufen. Ein Verein, der nur durch Spendengelder am Leben erhalten werden kann. Das Engagement der Mitglieder ist enorm. Im Vorjahr hat der Verein sogar ein Katzenhaus in Loipersdorf eröffnet, weil das Elend der Streunerkatzen Auswüchse annahm, die privat für die Tierschützer nicht mehr zu stemmen waren.
Eine, die seit 16 Jahren im Dauer-Tierschutzeinsatz ist, ist Anita Reicher.

Jährlich fängt sie hunderte Streunerkatzen, lässt sie beim Tierarzt kastrieren, medizinisch versorgen, um sie dann wieder auszusetzen. Die unkontrollierte Vermehrung der Tiere kann dadurch eingedämmt werden. Eines ist nämlich Fakt: Das Leben einer Streunerkatze endet in der Regel mit einem qualvollen Tod. Katzenschnupfen ist nur eine der Krankheiten. Dabei sind Katzenbesitzer gesetzlich dazu verpflichtet, ihr Tier kastrieren zu lassen, wenn dieses ins Freie darf.

Ihre Arbeit dokumentiert Anita Reicher genau. Die Zusammenarbeit mit Anrainern, Gemeinden und Landwirten ist dabei besonders wichtig, um nachhaltig etwas bewirken zu können. Das ist der Zugang des Vereins. Nachhaltig zu arbeiten. Für ihre Arbeit wurde Anita Reicher mit dem Arte Noah Tierschutzpreis ausgezeichnet.

Ausstellung

Nun erhält der Verein Unterstützung von 21 burgenländischen Künstlerinnen und Künstlern, die im Zuge der Ausstellung „Kunst für Katz & Co“ im OHO Arbeiten zur Verfügung stellen. Der Verkaufserlös aus den Exponaten geht an Projekte des Vereins „Wir fürs Tier“.

Anita Reicher, die die Organisation der Ausstellung übernommen hat, ist vom Einsatz der Künstlerinnen und Künstler überwältigt. „Ich möchte mich dabei vor allem bei Gottfried Reszner bedanken, der sofort seine Kontakte spielen ließ und wirklich hochkarätige Kunstschaffende ins Boot geholt hat.“

Ziel des Vereins „Wir fürs Tier“ ist es, im Südburgenland ein Kompetenzzentrum für den Tierschutz zu errichten.


KUNST FÜR KATZ & CO – KÜNSTLERINNEN HELFEN TIEREN IN NOT * AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

DONNERSTAG, 5. DEZEMBER 2019 19:30 UHR

An der weihnachtlichen Ausstellung, bei der Kunstwerke prominenter burgenländischer KünstlerInnen zu erschwinglichen Preisen erworben werden können, beteiligen sich:
SONJA CEJKA
PALA CHRISTIN BREUIL
MANFRED DÖRRE
MARTINA HORVATH
WOLFGANG HORWATH
CLAUDIA JÄGER
CHRISTINE KEDL
GUSTAV LAGLER
SEPP LAUBNER
MANFRED LEIRER
Sebastian Mittl
ERWIN MORAVITZ
KURT PIEBER
ALFRED POSTMANN
ERWIN REISNER
GOTTFRIED RESZNER
EDUARD SAUERZOPF
NIKOLAUS SCHERMANN
CHRISTIAN SCHULTE
GÜNTER TEMMEL
ROBERT UNGER

Eintritt: frei
Die Exponate sind bis 17.12.2019 während der Öffnungszeiten des OHO und bei Veranstaltungen frei zu besichtigen.

Hier geht es direkt zur OHO Website >>


Kommentare

Veranstaltungstipp: „Kunst für den Tierschutz“

Einen Kommentar hinterlassen: