Verschwörungstheorien… Über Fake News und Angstmache

René H. bezeichnet sich als alternativer Wahrheitsfinder. Ihn Verschwörungstheoretiker zu nennen, stört ihn nicht. Über Jahre hinweg hat er sich informiert, bis zu neun Stunden täglich beschäftigt er sich in Spitzenzeiten mit den Themen, und die sind vielfältig. Wir sprechen von 9/11 über 5G bis hin zu den Kondensstreifen am Himmel, die laut Verschwörungstheorie gar keine sind. Der Vatikan spielte angeblich immer schon eine böse Rolle. Rote Schuhe auch. Die Motivation der Eliten: Macht und Geld. Das Mittel: Spaltung. „Siehe Greta Thunberg. Jung gegen Alt. Wie konnte sie überhaupt, ohne gesteuert zu sein, so viel Aufmerksamkeit bekommen?“, räumt er ein. prima! fragt genauer nach, erzählt von den Verschwörungsthorien, die momentan im Umlauf sind, und schickt voraus: Jede dieser Theorien lässt sich online finden, ebenso wie ihr Dementi gleich dazu.
Nora SCHLEICH / 1. Juli 2020 / Podcast am Seitenende
Foto: Shutterstock Axel Bueckert

René H. (Name der Red. bekannt) ist mit seiner Gesinnung nicht allein. In seinem Telegram-Kanal ordnet und filtert der Oststeirer bis zu 600 Nachrichten täglich. Etwa 400 Mitglieder folgen ihm, und es werden täglich mehr. Auch Promis wie Xavier Naidoo unterstützen diverse Theorien. Justin Bieber mache offenbar auf Pädophilie aufmerksam, indem er die Symbolik sprechen lässt. In seinem Video zu „Yummie“ spiele er auf Kindersex an, gebe geheime Zeichen, so René H.. „Hollywood wird ‚Pedowood‘ genannt, Kinder- und Menschenhandel sind ein offenes Geheimnis. Dass Menschenfleisch gegessen werden soll, kommt mittlerweile auch von mehreren Quellen,“ erklärt er. „So vielfältig die Themen sind, am Ende führen sie immer zu denselben Namen.“ Doch dazu später. Aber Fakt ist: Ohne Feinbilder keine Verschwörungstheorie.

„Folge dem Geld“

„Jeder schafft den Einstieg in unsere Gruppe mit Fragen zu einem bestimmten Thema, bei mir war es das Geld, bei anderen ist es zum Beispiel Corona. Nach einiger Zeit tun sich die Zusammenhänge auf.“ Über die diversen Verschwörungstheorien, die René H. anspricht, findet sich online einiges. Es geht unter anderem um hunderttausende Kinder, die angeblich verschwinden, die ihren Müttern entrissen und als Rohstoffe gehandelt werden. „Diese Kinder werden offenbar auch extra ‚produziert‘, um sie zu verkaufen oder ihnen Adrenochrom zu entnehmen,“ führt er fort. Das ist ein Hormon aus der Nebenniere, das in extremen Stresssituationen kurz vor dem Tod entsteht. Es soll verjüngend wirken, wenn es gespritzt wird. Klingt zu grotesk, um wahr zu sein, und nach kurzen Recherchen lässt sich auch die Widerlegung dieser Theorie finden. Die anerkannte Website mimikama.at, die gegen Internetmissbrauch vorgeht, wird diesbezüglich immer wieder als Quelle genannt.

Corona

Die unsichtbare Gefahr von Corona schürt Ängste. Dass solche Unsicherheiten die Menschen nach Erklärungen suchen lassen, sieht René H. aber nicht als Grund für den Anstieg an Verschwörungstheorien. „Die Menschen spüren nur, dass etwas nicht stimmt. Das Bankensystem war vor Corona kaputt. Im Oktober 2019 hat man in unseren Kreisen schon von einer Wirtschaftskrise gesprochen, die kommen würde. Ein Krieg, so wie so etwas früher gelöst wurde, würde alles zerstören. Also kam Corona. Politiker haben die Krise dann künstlich herbeigeführt. Führende Virologen haben gesehen, dass der Lockdown nicht nötig gewesen wäre. Mit Angst hält die Regierung die Bevölkerung in Schach. Kindergartenkinder müssen Masken tragen, und der Kanzler schützt sich nicht? Das macht keinen Sinn, wenn das Virus so gefährlich ist!“ Aber warum würde eine Regierung vorsätzlich die Wirtschaft zum Einsturz bringen? „Am Ende läuft alles auf ein neues, digitales Geldsystem mit Kryptowährungen hinaus, und die Rechtfertigung wird Corona sein“, ist für René H. die Erklärung.

„Impfpflicht wird nicht kommen, aber wir werden anders gezwungen“

Besonders grausig ist auch die nächste momentan kursierende Theorie, dass abgetriebene Föten für die Entwicklung von Impfstoffen verwendet werden. Den Einwand, dass es sich hierbei um Fake News handelt, kann René H. nicht entkräften. Aber seine Argumentation ist für ihn schlüssig, so wie sie ist. „Ich setzte die Bausteine zusammen. Wenn man dem Geld folgt, ist es wieder ein Name, der immer wieder auftaucht.“ Dass viele seiner Schlussfolgerungen konstruiert scheinen und die Geschichten dahinter abstrus, abwegig und vielleicht sogar verrückt klingen, versteht er. „Mir ist es anfangs nicht anders gegangen. Aber immer wieder schließt sich der Kreis. Immer wieder tun sich Zusammenhänge auf, dieselben Namen erscheinen auf der Bildfläche: Bill Gates, die Künstlerin Marina Abramovic, Clinton und Obama. Plus die amerikanische Bankenelite, die übrigens alle verwandt sind und deren Blutlinie zu vielen US-Präsidenten führt.“ Trump freilich ausgenommen.

„Trump schließt Frieden“

Trump, einer der weltweit am meisten kritisierten und umstrittenen Politiker, mutiert für Verschwörungstheoretiker derzeit zum Helden. Früher habe er den Medien geglaubt, Trump für dumm gehalten. Aber auch hier zeigt René H. ein großes Ganzes auf, das kurz gesagt Erklärungen liefert und in der konstruierten Argumentation der Verschwörungstheoretiker zwar schlüssig klingen mag, dennoch absurd und verstörend wirkt. „Mainstream Medien stellen Trump in einem unvorteilhaften Licht dar. Dass man sich Desinfektionsmittel spritzen soll, hat er so nie gesagt. Der einflussreichste Mann der Welt soll lächerlich sein? Trump hat keinen einzigen Krieg begonnen, geht gegen Menschenhandel vor, kennt die Akteure und deckt alles langsam auf.“ Trump gehe gegen Fake News vor, ist mit dem Verschwörungs- und Aufdeckungsnetzwerk „QAnon“ zumindest in Kontakt. Hinter „QAnon“, kurz „Q“, steht eine Personengruppe, die Verschwörungstheorien verbreitet und vorgibt, Zugang zu geheimen Informationen zu haben. So erklärt „Q“ zum Beispiel Zeichen, die Trump auf Twitter setzt. Laut H. haben seine angeblich bewusst platzierten Rechtschreibfehler eine ebenso große Bedeutung, wenn man diese „Geheimdienstsprache“ richtig spricht, wie auch die Kleidung von Melania oder kleine versteckte Symbole und Botschaften am Weihnachtsschmuck im Weißen Haus. „Die Zeichen kann ‚Q‘ lesen, und ich vertraue in dem Fall. ‚Q‘ hat zum Beispiel schon lange die Epstein-Causa, bei der es um Menschenhandel und Pädophilie geht, angedeutet. Die Netflix-Doku darüber versucht, Trump schlecht darzustellen. Netflix gehört Bill Gates. Der Kreis schließt sich – wieder.“

Fake News

Woher aber kommt die Information? Dass er nur in einschlägigen Foren unterwegs ist, dementiert er. „Man kann alles nachlesen, und Bücher sind mit Quellen belegt.“ Auch Mainstream-Medien verfolge er, nur kaum jemand würde kritisch berichten. „Servus TV gerade noch ein bisschen. Niemand hat nachgefragt, ob Kanzler Kurz die Wahrheit sagt. Im Gegenteil, kritische Experten wurden ausgeschaltet.“ Die Art, wie René H. „Fakten“ aufzählt, wie er neue Telegram-Gruppen-Mitglieder als in einer „Aufwachphase“ bezeichnet, erinnert an die Vorgehensweise von Sekten. Auch dieser Vergleich stört ihn nicht, denn „Sekte“ bedeute nur Gemeinschaft aus Gleichgesinnten, erklärt er. Und Minderheiten hätten immer schon viel verändern können. Die Geschichtsbücher seien voll davon. René H. vergleicht seine Erfahrungen mit dem Film Matrix. „Rote oder blaue Pille? Wer einmal recherchiert, kann nicht mehr zurück.“ Den Eindruck einer Gehirnwäsche schiebt er beiseite. „DU entscheidest, was du liest! Niemand zwingt dich. Ich bin auch für Kritik offen.“

Szenarien

Ob René H. sich sicher ist, dass er Recht hat? „Nein. Aber ich hatte das Gefühl, dass etwas faul ist und komme zu folgendem Schluss: Fünf Familien steuern unseren Planeten.“ Er nennt Namen wie Rothschild, Rockefeller oder Morgan. Eines ist er sich aber sicher: Große Veränderungen werden kommen. „Ich befürchte Gesichtserkennung und totale Überwachung. Das Bankensystem wird 2020 nicht überleben. Dr. Markus Krall hat das 2016 vorausgesagt, und bisher ist alles eingetroffen. Corona wird der Trigger und die Rechtfertigung sein. Unsere Chance sind Trump und Putin,“ ist er überzeugt. „Sonst läuft der Plan zur neuen Weltordnung weiter. Ich wünsche mir aber weniger Staat, mehr Freiheit. Weniger Angst, mehr Selbstbestimmung. Bei all den Themen würde ich mir aber ehrlich wünschen, dass das, was ich zu wissen glaube, nicht wahr ist.“ Sein Wort in Gottes Ohr.
.

Lesen Sie dazu das Interview mit dem Verschwörungstheorie-Forscher Dr. Sebastian Bartoschek >>


Kommentare

Verschwörungstheorien… Über Fake News und Angstmache

Einen Kommentar hinterlassen: