Street Art in Hartberg

Street Art Künstlerin Rapunze bemalt Wand im Hartberger Hatric.
Olga SEUS / 20. August 2020

Die Künstlerin Elisabeth Perez mit ihrem Mann (und ebenfalls Künstler) Rob Perez während einer Schaffenspause  mit Architekt Andreas Singer und Bürgermeister Marcus Martschitsch

 

Am 20. und 21. August kann man in Hartberg etwas ganz Besonderes ansehen: Die Entstehung eines Street Art-Kunstwerkes. Dieses entsteht auf einer Wand, die „einen zentralen Punkt inmitten des HATRIC darstellt“, so der Architekt Andreas Singer, der vor drei Jahren den gesamten HATRIC-Neubau entworfen und geplant hat. Schon seit damals war geplant, die besagte Wand zu gestalten, doch erst vor Kurzem wurde Andreas Singer bei einem anderen Projekt auf die Künstlerin „Rapunze“ aufmerksam und konnte sie dafür gewinnen, die Wand im HATRIC durch ein 15x3m hohen Kunstwerk zu verschönern.

Ziel der auf geometrische Formen spezialisierten Künstlerin war es, etwas „dezent Auffälliges“ zu erschaffen, das die bestehenden architektonischen Formen des Gebäudes aufgreift und in anderen Farben und mit 3-D-Effekten umsetzt. Schon jetzt ist jede und jeder eingeladen, vorbei zu kommen und das neue Kunstwerk auf sich wirken zu lassen. 


Kommentare

Street Art in Hartberg

Einen Kommentar hinterlassen: